Crémant du Jura

Crémant du Jura heisst ein Schaumwein aus dem Jura, dessen Trauben ausschliesslich im Jura angebaut werden. Crémant du Jura ist somit ein Produkt der Apellation Cote-du-Jura, einer Weinbau-Region im Osten von Frankreich nahe dem Elsass, wo ebenfalls Crémant erzeugt wird (Crémant d’Alsace). Der Crémant du Jura ist wie auch andere französische Crémants ein mit ca. 12,5 Vol. % als mittelgewichtig eingestufter Schaumwein der Weinbauregion Jura.

Anbaugebiet des Crémant du Jura

Seit 1955 (genau: 9. Oktober 1995) hat das Anbaugebiet den Status einer Appellation d'Origine Contrôlée - AOC Crémant du Jura werden seither die Rebflächen genannt, auf denen die Rebsorten für den Crémant du Jura angepflanzt sind. Die Weinlagen des Crémant du Jura sind weitestgehend identisch mit denen der Appellation Coté du Jura. Wichtigste Voraussetzung für die Herkunftsbezeichnung der hier erzeugten weissen, roten und roséfarbenen Cremants als Crémant du Jura ist die Herkunft der Trauben aus dem Jura.

Charakter des Crémant du Jura

Weiße Schaumweine der Weinbau-Region Jura bieten bei der Verkostung am Gaumen einen gehaltvollen Charakter. Rote Jura-Schaumweine sind meist trockene, fein moussierende Crémants mit Kirschnoten oder mit Aromen von roten Beeren.

Rebsorten für Crémant du Jura

Die weißen Schaumweine der Weinbau-Region Jura werden in der Hauptsache aus den Rebsorten Chardonnay (hier auch Melon d'Arbois oder Gamay blanc genannt) und Savagnin verschnitten. Der Chardonnay-Anteil muss mindestens 50 % betragen. Die meisten Cremants du Jura haben jedoch wegen des eigenwilligen Charakters der Savagnin-Traube meist einen Chardonnay-Traubenanteil von mindestens 80%, mitunter sogar 100%, sind also sortenreine Chardonnay-Schaumweine. Der seltene Crémant du Jura rosé wird aus den Sorten Pinot Noir, Poulsard, Pinot Gris und / oder Trousseau gekeltert. Die verarbeiteten Reben für Cremant blanc, Cremant rouge oder Cremant rose du Jura müssen in jedem Fall aus dem Jura kommen.

Crémant oder Champagner?

Crémant du Jura oder eher Champagner fragen sich Weinkenner und Sektliebhaber, wenn sie zum ersten Mal Crémant du Jura trinken. Durch die Anwendung der klassischen Flaschengärung, ähnlich dem Herstellungs-Verfahren des Champagner wird der Wein als Crémant bezeichnet. Als Indiz für hohe Qualität wurde der Begriff Crémant frankreichweit eingeführt. Die Winzer der Champagne hatten sich erfolgreich beim Verbot der weltweit gebräuchlichen Bezeichnung Méthode Champenoise zur Charakterisierung der Flaschengärung durchgesetzt. Im Vergleich zu einem echten Winzer-Champagner ist der Crémant du Jura im Einkauf preiswerter. Crémant du Jura und Champagner unterscheiden sich eher in der Lagerfähigkeit. Wärend Crémant spätestens vier bis sechs Jahre nach dem Kauf der Flaschen bei einer Trinktemperatur von 5 bis 7°C konsumiert werden sollte, kann ein Champagner selbst nach weit über 10 Jahren Lagerung noch genossen werden.

Erntezeit - Erntemengen und Ertragsbeschränkungen für Crémant du Jura

Nachdem einige Weinbauern im Jura 1997 mit der Produktion von Schaumwein im Jura begonnen hatten, nimmt die gekelterte Menge an Trauben für Crémant du Jura seither kontinuierlich zu, das Produktionsvolumen des das Produktionsvolumen hatte in den letzten Jahren Steigerungsraten von jährlich 20%. Auf etwa 210 Ha Weinanbaufläche erzeugten die Cremant-Produzenten im Jura im Jahr 2004 insgesamt etwa 15.000 Hektoliter Crémant du Jura. Der Basisertrag, also die Erntebeschränkung für Crémant du Jura, liegt bei 65 Hektoliter/Hektar. Jahrgangsabhängig dürfen die Cremant-Erzeugerbetriebe im Jura den Maximalertrag bis auf max. 78 Hektoliter/Hektar korrigieren. Crémant du Jura-Beeren werden einige Tage vor der Ernte normaler Stillweine gelesen. So erhalten die Grundweine des späteren Schaumweines ein kräftiges Säuregerüst. Der Mindestzuckergehalt des Mosts (das Mostgewicht von Crémant du Jura) zum Grundwein muss allerdings mindestens 136 g/l bei weißen Rebsorten und 144 g/l für rote Reb-Sorten betragen.

Crémant du Jura – Was steht auf dem Schaumwein-Etikett?

Eine Flasche Crémant du Jura kann auf dem Etikett neben der Herkunftsbezeichnung und dem Jahrgang zusätzlich zur Bezeichnung „A.O.C. Crémant du Jura“ die Bezeichnungen Blanc de Blancs, Blanc de Noirs, Brut, Millésimé und Rosé aufgedruckt haben. Ein „A.O.C. Crémant du Jura Brut“ sagt aus, dass es sich bei diesem Cremant um einen einen trockenen Ausbau mit einem maximalen Restzuckergehalt von 15 g/l hin handelt. Weisse Cremants Brut werden gern mit Orangensaft oder Cassis gemischt. Die Bezeichnung „Cremant-du-Jura Millésimé“ steht für einen Jahrgangswein, das heißt, sämtliche Beeren der im Crémant verwendeten Grundweine stammen aus einem Jahrgang. „A.O.C. Crémant du Jura „Rosé“ wurde mit einem roten Grundwein aus Pinot Noir und/oder Poulsard-Reben verschnitten (gemischt).